9 Comandi ADB comuni che dovresti conoscere

9 Allgemeine ADB-Befehle, die Sie kennen sollten

⌛ Reading Time: 4 minutes

Die Android Debug Bridge (ADB) ist ein Befehlszeilentool zur Interaktion mit Ihrem Android-Gerät von Ihrem Computer aus. Mit ADB-Befehlen können Sie eine Vielzahl von Aufgaben ausführen, darunter einige, die ohne ADB nur schwer oder gar nicht zu erreichen wären. In diesem Artikel behandeln wir neun wichtige ADB-Befehle, die jeder Android-Benutzer kennen sollte.

Wie richte ich ADB ein?

ADB wird über das Android SDK Platform-Tools-Paket vertrieben. Wenn Sie haben Android Studio Wenn Sie auf Ihrem Computer installiert sind, können Sie ABD über den SDK-Manager installieren:

1. Wählen Sie in der Android Studio-Symbolleiste “Extras -> SDK-Manager”.

2. Suchen Sie das Paket „Android SDK Platform-Tools“ und wählen Sie es aus.

3. Klicken Sie auf “OK”.

Android Studio lädt jetzt das SDK Platform-Tools-Paket herunter. Alternativ können Sie das Standalone herunterladen Android SDK Platform-Tools-Paket.

Navigieren Sie zum Ausführen von ADB zu dem Ordner “Plattform-Tools”, den Sie gerade heruntergeladen haben. Dieser Ordner sollte ein “adb” -Programm enthalten.

Sie müssen ein neues Terminal- oder Eingabeaufforderungsfenster öffnen und das Verzeichnis so ändern, dass es auf dieses ADB-Programm verweist. Zum Beispiel sieht mein Befehl folgendermaßen aus:

Sie können jetzt ADB-Befehle ausführen!

1. Verbundene Geräte anzeigen

Wenn Sie ADB-Befehle verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass das Gerät, mit dem Sie interagieren möchten, tatsächlich mit Ihrem Computer verbunden ist. Obwohl sich ADB in den letzten Jahren erheblich verbessert hat, kann es manchmal immer noch schwierig sein, angeschlossene Smartphones oder Tablets zu „sehen“.

Der folgende Befehl stellt sicher, dass ABD für die Kommunikation mit Ihrem Android-Gerät bereit ist:

Nach Eingabe dieses Befehls sollte die Seriennummer Ihrer angeschlossenen Geräte in der Eingabeaufforderung / im Terminal angezeigt werden.

Wenn das Gerät nicht angezeigt wird, stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Android-Gerät das USB-Debugging aktiviert ist.

2. Starten Sie Ihr Gerät neu

Dieser Befehl startet Ihr Gerät im normalen Modus neu. Normalerweise führen Sie diesen Befehl aus, nachdem Sie etwas auf Ihr Gerät geflasht haben und neu starten müssen.

Dieser Befehl kann auch nützlich sein, wenn Probleme mit Ihrem Android-Gerät auftreten, z. B. wenn Ihr Smartphone plötzlich nicht mehr reagiert.

3. Starten Sie Recovery neu

Android-Geräte verfügen über einen Wiederherstellungsmodus, bei dem es sich um eine spezielle bootfähige Partition handelt. Wenn Sie Probleme mit Ihrem Android-Gerät haben, können Sie diese Probleme möglicherweise beheben, indem Sie im Wiederherstellungsmodus starten.

Wenn Sie Ihr Gerät im Wiederherstellungsmodus neu starten möchten, können Sie den folgenden Befehl ausführen:

Ihr Gerät wird heruntergefahren und anschließend im Wiederherstellungsmodus neu gestartet. Wenn Sie eine benutzerdefinierte Wiederherstellung auf Ihrem Gerät geflasht haben, wird diese anstelle der Bestandswiederherstellung von Android geladen.

4. Starten Sie im Bootloader-Modus neu

Der Bootloader ist das erste, was ausgeführt wird, wenn Sie Ihr Android-Gerät starten. Wenn Sie den Bootloader entsperren, im Wiederherstellungsmodus neu starten oder andere Aufgaben im Zusammenhang mit dem Rooten ausführen möchten, müssen Sie Ihr Gerät im Bootloader-Modus starten.

5. Starten Sie Fastboot neu

Mit dem Fastboot-Modus von Android können Sie sowohl benutzerdefinierte Wiederherstellungen als auch benutzerdefinierte ROMs flashen. Anstatt in den Bootloader zu wechseln und dann Fastboot zu wählen, können Sie mit dem folgenden Befehl direkt in den Fastboot-Modus starten:

6. Senden Sie die Datei an Ihr Gerät

Es gibt zahlreiche Anwendungen, mit denen Sie Dateien zwischen Ihrem Computer und Ihrem Android-Gerät übertragen können, z. B. OpenMTP. Wenn Sie jedoch nur gelegentlich Dateien übertragen möchten, kann das Herunterladen einer gesamten Anwendung wie ein Overkill wirken.

Das adb push Mit dem Befehl können Sie Dateien an Ihr Android-Gerät senden. Sie müssen nur den Quellspeicherort der Datei und das Ziel angeben, an das Sie diese Datei senden möchten:

Möglicherweise haben Sie eine Datei mit dem Namen “myapplication.apk” auf Ihrem Desktop, die Sie in den Ordner “Downloads” Ihres Smartphones verschieben möchten. In diesem Szenario sieht Ihr ADB-Befehl möglicherweise folgendermaßen aus:

Die Datei wird nun von Ihrem Laptop oder Computer in den Ordner “Downloads” des angeschlossenen Smartphones oder Tablets verschoben.

7. Holen Sie sich Dateien von Ihrem Gerät

Wir haben uns mit dem Pushen von Dateien befasst, aber es ist auch möglich, sie abzurufen. Mit diesem ADB-Befehl können Sie eine Datei von Ihrem Android-Gerät abrufen, sodass sie auf Ihrem angeschlossenen Laptop oder Computer angezeigt wird.

Sie müssen nur die Datei angeben, die Sie abrufen, und den Speicherort, an dem diese Datei auf Ihrem Computer gespeichert werden soll:

Stellen wir uns vor, wir möchten eine Datei „myphoto.jpg“ von unserem Smartphone oder Tablet abrufen und auf unserem Desktop speichern. Der Befehl würde ungefähr so ​​aussehen:

8. Installieren Sie eine App auf Ihrem Gerät

Wenn Sie eine Anwendung von einer anderen Quelle als Google Play herunterladen, müssen Sie diese Anwendung möglicherweise als APK-Datei von Ihrem Laptop auf Ihr Smartphone oder Tablet übertragen.

Um eine APK-Datei zu installieren, müssen Sie nur den Speicherort der APK angeben:

Um beispielsweise ein APK mit dem Namen Routech.ro.apk zu installieren, das auf dem Desktop gespeichert ist, führen Sie den folgenden Befehl aus:

Diese APK-Datei wird dann auf Android übertragen und automatisch installiert.

9. Montieren Sie das System erneut

Manchmal müssen Sie möglicherweise das gesamte System Ihres Geräts erneut einbinden. Dadurch wird die Partition “/ system” in den beschreibbaren Modus versetzt und sollte ausgeführt werden, bevor Dateien auf diese Partition übertragen werden. Beachten Sie, dass das System nur auf einem gerooteten Android-Gerät erneut bereitgestellt werden kann.

Führen Sie zum erneuten Bereitstellen den folgenden Befehl aus:

Fazit

Dies sind die häufigsten ADB-Befehle, die alle Android-Benutzer kennen sollten. Mit diesen Befehlen können Sie Anwendungen installieren, Dateien von Ihrem Android-Gerät extrahieren und Dateien mit einem einzigen Befehl auf Ihr Smartphone oder Tablet übertragen. Dies kann Ihnen viel Zeit und Mühe sparen.

ADB-Befehle sind auch wichtig, wenn Sie planen, Ihr Android-Gerät zu einem späteren Zeitpunkt zu rooten, zu hacken oder anzupassen. Möglicherweise möchten Sie auch lernen, wie Sie Android-Daten mit ADB unter Ubuntu sichern oder System-Apps oder Bloatware ohne Root in Android deinstallieren.

Verbunden:

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

No votes so far! Be the first to rate this post.