Linedock Dock für MacBook Pro im Test

Linedock 16 Macbook Pro Featured
⏱️ 10 min read

Vorteile

  • Viele Verbindungen
  • Komplexes und flexibles Laden
  • Eingebaute SSD für einige Modelle
  • Fantastisches und durchdachtes Design
  • Robuste Nachhaltigkeitspolitik

Nachteile

  • Keine, die wir aufdecken konnten

Unsere Bewertung

9/10

Apple-Geräte sind seit langem ein fester Bestandteil im professionellen Umfeld. Grafikdesigner, Fotografen, Videografen, Entwickler und mehr betrachten den Mac als branchenübliches Werkzeug. Dies liegt an seiner Solidität und Qualität. Mit MacBook Pro-Geräten können Sie diese Qualität auch unterwegs nutzen, aber es gab immer ein Fragezeichen in Bezug auf Akkulaufzeit, Festplattenkapazität und Konnektivität. In diesem Linedock 16″ Dock für MacBook Pro Test stellen wir Ihnen eine Dockingstation vor, die all diese Antworten für Sie lösen könnte.

Linz an der Donau per Boot
Linz an der Donau per Boot

Der Preis, den wir für kühlere MacBooks und eine längere Akkulaufzeit zahlen

Die Idee einer Dockingstation ist, dass Sie in der Lage sein sollten, Ihr MacBook mit einem Gefühl von vergleichbarer Leistung wie ein Desktop-Computer mit Strom zu versorgen. Zumindest möchten Sie die gleiche Erfahrung machen, die Sie bekommen, wenn Sie Ihr MacBook an die Wand anschließen.

Im Laufe der Zeit hat Apple einen Großteil des Innenlebens entfernt, um die von den Verbrauchern geforderten Akkulaufzeiten zu erreichen. Die MacBook Air-Reihe zeigt dies, da das neuere Modell zwei USB-C-Anschlüsse, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und sonst wenig hat. Sogar die letzten Intellectual MacBook Pros von 2020 sind minimal – 4 USB-C-Anschlüsse und eine Kopfhörerbuchse.

Ein Intel Macbook Pro.

Für Profis unterwegs, die möglicherweise nur ein MacBook Pro verwenden, müssen Sie bei den neueren Modellen einige wichtige Entscheidungen in Bezug auf Nutzungsdauer und Konnektivität treffen. Dies führt dazu, dass viele Benutzer auf so etwas wie einen Mac Mini umsteigen, aber damit kommen weitere Fragen dazu, welchen Monitor und welche Tastatur Sie verwenden sollten.

Wir stellen das Linedock 16″ für MacBook Pro vor

Das Linedock 16″ für MacBook Pro versucht all diese Probleme auf einen Schlag zu lösen. Es ist eine Dockingstation, die kabelloses Aufladen des Akkus und umfassende Konnektivität unterwegs bietet.

Die Linedock-Dockingstation.

Aus persönlicher und globaler Sicht ist es fantastisch, dass Linedock auch seine Nachhaltigkeit fördert. Dies ist vorne und in der Mitte von praktisch jedem Teil des Linedocks. So ist beispielsweise die Verpackung zu 100 Prozent biologisch abbaubar, während das gesamte Dock zu 99,7 Prozent plastikfrei ist.

Ein biologisch abbaubarer Hinweis auf der Linedock-Verpackung.

Ein praktischer Test des Linedock 16″ Dock für MacBook Pro

Es sieht aus, als würde es direkt von One Apple Way selbst geliefert, mit schlanken Linien und einem Profil, das auf den ersten Blick wie ein MacBook mit geschlossenem Deckel aussieht. Als Zweites werden Sie feststellen, wie viele Anschlüsse es für das Linedock gibt. Es ist großartig, separate USB-C- und USB3-Anschlüsse zu sehen – jeweils drei – einen HDMI-Anschluss, einen Kartenleser und eine fantastisch beleuchtete Batterieanzeige.

Die Batterieanzeige des Linedocks.

Letzteres ist willkommen, da es früher bei älteren MacBook-Akkus zusammen mit einer leuchtenden Betriebsanzeige zu sehen war. Es ist großartig, auf einen Blick oder aus der Ferne zu überprüfen, wie viel Leistung Sie haben.

Die typische Art, das Linedock 16-Zoll-Dock zu verwenden, besteht darin, das MacBook Pro auf die Station zu setzen und es mit einem USB-C-Kabel anzuschließen, das Video, Audio und Strom liefern kann. Wir hatten eine ominöse Blechdose, die zwei USB-C-„Überbrückungskabel“ enthielt (und nicht die Sardinen, die wir befürchteten).

Die Überbrückungskabel und ihre Blechdose.

Unsere andere Befürchtung war, dass der Jumper nicht bündig mit der Oberfläche unseres Stehpults abschließen würde. Allerdings hätten wir es wissen müssen – es passt super und bereitet uns keine schlaflosen Nächte. Außerdem gibt es Magnete im Linedock, mit denen Sie Ihr MacBook an der Station ausrichten können – eine nette Geste.

Linedock ist auch noch einen Schritt weiter gegangen, um die Lücken zu schließen, die viele Fotografen (einschließlich dieses hier) und Videografen von einem MacBook erwarten. Zum Beispiel wäre ein Kartenleser schön, aber Linedock ist enthalten zwei.

Aufladen des Linedock 16″ Dock

Das erste Element, das Sie wahrscheinlich überprüfen werden, ist, wie schnell das Linedock 16-Zoll-Dock ein MacBook auflädt, ohne an die Wand angeschlossen zu sein. Unser Test – wenn auch ein anekdotischer – ist, dass es genauso gut ist wie das native Aufladen, obwohl wir denken, dass es in Ordnung wäre, selbst wenn es hier eine leichte Diskrepanz gäbe.

Apropos Aufladen, Sie können jeden der USB-C-Anschlüsse zum Anschließen an die Wand verwenden, aber dafür gibt es einen dedizierten Anschluss auf der Rückseite. Es gibt auch einen „Saiyajin-Modus“: im Wesentlichen eine Schnellladeoption, wenn Sie sie brauchen.

Auch das Linedock nutzt „Pass-Through“-Laden. Das bedeutet, dass Sie das MacBook an das Dock anschließen und dann ein Ladegerät an die Dockingstation anschließen können. Dadurch wird das MacBook vorrangig aufgeladen, bevor es auf das Linedock selbst geht.

Frei von der Wand bietet Ihnen das Linedock eine Akkulaufzeit von etwa acht Stunden, was einer vollen Ladung eines MacBook Pro entspricht.

Die Leistung des Linedock 16″ Docks

Es ist alles sehr gut, das Linedock 16″ Dock für MacBook Pro sitzt auf dem Schreibtisch und sieht fantastisch aus – es ist die Leistung, die letztendlich über das Gerät entscheidet.

Dafür haben wir das MacBook voll aufgeladen, eine SanDisk Extreme Pro SD-Karte von einer Nikon D7500 angeschlossen, ein Wacom-Tablet in einen USB3-Steckplatz gesteckt und mit einigen Fotobearbeitungen in Capture One 21 gearbeitet.

Ohne das Dock würde sich unser MacBook erwärmen und den Akku mit einer bescheidenen Geschwindigkeit entladen. Während wir oft standardmäßig ein Ladegerät anschließen, haben wir uns für diesen Linedock-Test entschieden, uns auf die Station selbst zu verlassen.

Zunächst haben wir uns entschieden, etwa 1,5 GB RAW-Fotos von der SD-Karte auf die SSD des Linedocks zu übertragen, um damit in der Bearbeitung zu arbeiten. Dies ist keine typische Vorgehensweise, hilft uns aber, das Linedock in dieser Situation einem Belastungstest zu unterziehen. Die Übertragung dauerte etwa fünf Sekunden, was solide ist und unsere Erwartungen erfüllt.

Kurz gesagt, die Leistung während unserer Arbeit war beeindruckend. Wir haben das MacBook an wichtigen Stellen wie Pinselbearbeitung oder Farbbearbeitung kaum gehört.

Bearbeitung in Capture One.

Tatsächlich war das MacBook zu 100 Prozent aufgeladen, als wir fertig waren, und alles blieb ruhig. Dies wird für Musiker und Videografen erstaunlich sein und sicherlich auch über diese Bereiche hinaus eingesetzt werden.

Unsere Sicht auf die Verarbeitungsqualität des Linedock 16″ Dock

Als Vorwort zu diesem Abschnitt ist es erwähnenswert, dass Linedock aufgrund seiner gesamten Designphilosophie massenhaft „XP“ erhält. Jede Wahl und Entscheidung wird berücksichtigt, und das zeigt sich von der äußeren Verpackung bis zum Inneren des Linedocks.

Die Umverpackung des Linedocks.

Das Linedock 16″ Dock ist robust und fühlt sich an wie ein MacBook. Sie können sehen, wie sehr Linedock Erwartungen erfüllt, ihnen eine Rakete umgeschnallt und sie zum Mond geschossen hat. Die großen Details, wie das gebürstete Äußere, sind fantastisch, während die kleineren (wie das Linedock-Label) Ihnen sagen, dass dies ein Stück Qualität ist.

Das Stofflabel auf dem Linedock.

Es ist auch viel leichter als wir erwartet haben, was gut zu entdecken ist, da immer die Gefahr besteht, Funktionalität gegen Gewicht einzutauschen. Ähnlich wie Apple hat Linedock versucht, so viel wie möglich in ein schlankes, minimalistisches Paket zu packen – und das ist unserer Meinung nach gelungen.

Preis und verfügbare Modelle des Linedock 16″ Dock

Das Linedock 16″ Dock für MacBook Pro kostet 479 US-Dollar. Es gibt auch eine Option für 15-Zoll-MacBooks und ein 13-Zoll-Modell, das sowohl für MacBook Pro als auch für MacBook Air geeignet ist. Der Grundpreis beinhaltet keine zusätzlichen SSD-Laufwerke. Beispielsweise kostet ein 1-TB-Laufwerk – unser Testmodell – rund 200 US-Dollar mehr und ein 2-TB-Laufwerk etwa 350 US-Dollar mehr.

Wenn Sie an einem Linedock interessiert sind, aber nicht über das Budget verfügen, gibt es auch monatliche Ratenzahlungspläne, die Sie in Betracht ziehen können.

Abschließende Gedanken

Die Frage, die wir uns damit implizit stellen Linedock 16″ Dock für MacBook Pro Bewertung ist einfach: Ist diese Dockingstation ihr Geld wert? Unserer Meinung nach auf jeden Fall. Das Dock selbst ist durch und durch Qualität: Das Unternehmen selbst macht alle richtigen Geräusche über seine Prozesse und Werte, und die Leistung ist herausragend.

Insgesamt ist das Linedock ein spannendes Produkt, das überzeugt. Unabhängig von Ihrer Kreativbranche wird dieses Produkt ein willkommenes – in manchen Fällen unverzichtbares – Werkzeug in Ihrem Arsenal sein. Selbst als (sehr) Amateurfotograf wird dieser Autor viel Nutzen aus dem Linedock ziehen und in Zukunft vielleicht sogar einen weiteren kaufen, wenn die Zeit reif ist.

Join our Newsletter and receive offers and updates! ✅

0 0 votes
Article Rating
Avatar of Routech

Routech

Routech is a website that provides technology news, reviews and tips. It covers a wide range of topics including smartphones, laptops, tablets, gaming, gadgets, software, internet and more. The website is updated daily with new articles and videos, and also has a forum where users can discuss technology-related topics.

Das könnte dich auch interessieren …

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x